Was bedeutet es, ein gutes Leben zu führen?

von Christian
~1 Minute

Man kann moralisch entweder tugendhaft oder lasterhaft leben, aber der Weg zu einem guten Leben besteht darin, mit der Zeit zu lernen, tugendhaft zu leben. 

Tugendhaft zu sein bedeutet praktische Weisheit zu besitzen. Man lernt im Laufe der Zeit und von Fall zu Fall das zu tun, was weise ist, und das führt zu menschlichem Gedeihen. Daraus resultiert, dass man eigentlich nicht zufällig oder nur durch Intuition Gutes tun kann. Das wäre nicht wirklich tugendhaft, denn Tugend entsteht dadurch, dass man mit der Zeit bewusst lernt, wie man Weisheit oder Tugend praktiziert. Man lernt, das Gute zu begehren, und dann trainiert man den Verstand durch Praxis Gutes zu tun.

Der zugrundeliegende Gedanke ist, dass die tugendhafte Person eine Person ist, die ein harmonisches Ganzes bildet und deren Verstand im Laufe der Zeit trainiert wurde. Man kann also nicht zufällig tugendhaft sein. Es ist ein Training ihres Denkens, ihres Herzens und ihrer Handlungen. All diese Dinge zusammen resultieren in praktischer Weisheit, als deren Endprodukt sich eines gutes Lebens ergibt.